Literarisches (Die Gartenlaube 1854/30)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Literarisches
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 30, S. 356
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1854
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[356] Literarisches. Gott sei Dank, mit der deutschen Literatur wird sich’s wohl wieder machen! Die Rettung kömmt abermals aus Weimar, von wo einst Schiller, Goethe, Herder, Wieland etc. etc. ihre Meisterwerke veröffentlichten. Dort kündigt nämlich eine Buchhandlung eine „Wohlfeile Unterhaltungs-Bibliothek“, das Bändchen zu 5 Ngr. an, ein Unternehmen, wie sie sagt, was vor jedem andern derartigen einen Vorzug dadurch habe, weil damit die Herausgabe von Ritter-, Räuber- und Geistergeschichten verbunden sei, die von einem großen Theile des leselustigen Publikums sehr gern gelesen würden und seit Jahren im Buchhandel fehlten. – Das heißt doch einem längst gefühlten Bedürfniß abhelfen.