Literatur (Die Gartenlaube 1853/7)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Literatur
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1853
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[73] Literatur. Von der Verfasserin der Eglantine, der (preußischen) Prinzessin[WS 1], ist vor einigen Tagen eine neue Erzählung unter dem etwas gesuchten Titel: „Frühling- Sommer- Herbst- und Winter-Liebe“ erschienen. Wenn andere Autoren diesem Beispiele folgen, so dürfen wir nächstens noch Morgen- Mittag- Abend- und Nacht-Novellen erwarten. – Gerstäcker’s Reisen, bei Cotta in Stuttgart erschienen, haben eine so günstige Aufnahme gefunden, daß die Verlagshandlung jetzt schon zum Druck einer zweiten Auflage schreiten muß, obwohl das Buch kaum einige Monate alt ist. Sicherlich die beste Kritik. – Unter dem Titel: Europäische Volksfeste wird jetzt ein interessantes Kunstwerk vorbereitet, welches in der bekannten Kunsthandlung von Arnz & Comp. in Düsseldorf erscheinen soll. Die Sitten und Gebräuche im öffentlichen Leben eines Landes, wie sie sich besonders durch die volksthümlichen Feste und Spiele ausprägen, sollen in diesem mit großem Luxus ausgestatteten Prachtbuche von den besten Autoren jedes Landes geschildert und von den renommirtesten Malern in ausgewählten Illustrationen [74] künstlerisch dargestellt werden. Außerdem wird das hervorragendste, die einzelne Nation am meisten charakterisirende Volksfest, durch ein größeres Bild in höchster Vollendung dargestellt werden. Der Text wird zugleich in englischer, französischer und deutscher Sprache erscheinen. Bei den Mitteln, welche der Verlagshandlung zu Gebote stehen, läßt sich etwas Ausgezeichnetes in künstlerischer Beziehung erwarten. – So eben hat in Hamburg ein Buch die Presse verlassen, das in den mecklenburgischen Herzogthümern großes Aufsehen erregen wird. Es heißt: „Ein Neujahrsgruß aus Mecklenburg an Deutschland“ und enthält sehr bittere und haarscharfe Kritik der dortigen Zustände.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Amalie Eleonore Sophie Caroline, Prinzessin von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg (1813–1870) (Quelle: GeneaNet)