London (Lavant)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: London
Untertitel:
aus: In Reih und Glied
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Verlag von J. H. W. Dietz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons,
S. 41–42
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Dwj1891-118-945.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[41]
London.


Im Osten Londons herrscht’s, des Winters Weh:
Mit starrem Frost, mit Eis und Sturm und Schnee
Ist lebenmordend es hereingebrochen,
Und gelber Nebel, zäh und greifbar dicht,

5
Erstickt des Wintertages mattes Licht

Für die Verkümmernden seit vielen Wochen.

Es fehlt an Arbeit, Kohle, Kleidung, Brot.
Elfhunderttausend Menschen saugt die Noth
Den letzten Tropfen Blut, das Mark der Knochen.

10
Was nicht verpfändet wurde, wird verbrannt;

So leiden sie, Verzweiflung-übermannt,
Doch ohne Klagelaut – seit vielen Wochen.

Sie würden schaffen mit der letzten Macht,
Sie würden schaffen, rastlos, Tag und Nacht,

15
Bis unterm Nagel vor das Blut gequollen.

Doch alle Stätten liegen stumm und leer:
Für all’ die Arme keine Arbeit mehr
In dieser Riesenstadt, der arbeitvollen!

Und Frost und Hunger führen wie im Spiel

20
Zu Krankheit erst und dann ans düstre Ziel:

In Noth und Kummer Zoll um Zoll verderben.
Von Haus zu Haus die fahle Seuche schleicht,
Bis Londons Osten einem Friedhof gleicht
Und wie die Fliegen die Entnervten sterben.

[42]
25
Der Westen hat zur Weihnachtszeit gepraßt

Und baß geschlemmt – nun macht er still gefaßt
Und respektabel mit dem Himmel Frieden,
Und sucht und findet jene Heiterkeit
Und innre Ruhe, die da allezeit

30
Dem zahlungsfäh’gen Bürgerthum beschieden.


Vom Osten weiß er nichts, und wenig frommt
Zu wissen auch, wie dorten man verkommt –
Es wird die Weihe seiner Stimmung stören.
Um ihn und in ihm ist es sonntagsstill –

35
Vom Frieren, Hungern und Verhungern will

Am heil’gen Sabbath nichts der Westen hören.

Und in der Woche hat er keine Zeit.
Da will verdient sein und die Welt ist weit
Und über Meere spann er seine Fäden.

40
Wenn nur der Schacher blüht nach seinem Sinn,

Nimmt in der Heimath resignirt er hin
Die „unvermeidlichen, fatalen Schäden!“

Der Westen rechnet sicher und erwirbt –
Entblößt von Arbeit, hungert, friert und stirbt

45
Der Osten Londons, ärmer stets und trüber.

Ein dumpfer Nothschrei zittert durch das Land,
Das Maß des Elends füllt sich bis zum Rand,
Wann, stolzes, frommes England, fließt es über?


Anmerkungen (Wikisource)

Ebenfalls abgedruckt in:

  • "Der Wahre Jacob" Nr.118 S.945 (Titelseite , 1891)