Lorscher Bienensegen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lorscher Bienensegen
Untertitel:
aus: aus: Wilhelm Braune: Althochdeutsches Lesebuch, S. 86
Herausgeber: Karl Helm
Auflage: 13
Entstehungsdatum: 10. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: 1958
Verlag: Max Niemeyer Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf commons
Kurzbeschreibung:
Überlieferung: Rom, Bibl. Apostolica Vaticana, Cod. Pal. lat. 220, Bl. 58r, siehe Handschriftencensus mit weiteren Angaben

Übersetzung: siehe Wikipedia

Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Lorscher Bienensegen.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[86]

3. Lorscher Bienensegen.


Kirst, imbi ist hucze!       nu fluic du, vihu minaz, hera
fridu frono in godes munt       heim zi comonne gisunt.
sizi, sizi, bina:       inbot dir sancta Maria.
hurolob ni habe du:       zi holze ni fluc du,

5
noh du mir nindrinnes,       noh du mir nintuuinnest.

sizi vilo stillo,       uuirki godes uuillon.