Luise von Ploennies

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Luise von Ploennies
Luise von Ploennies
[[Bild:|220px]]
Luise von Plönnies
* 7. November 1803 in Hanau
† 22. Januar 1872 in Darmstadt
deutsche Schriftstellerin und Dichterin
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 116246103
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Ein Kranz den Kindern. Jonghaus, Darmstadt 1844 Google
  • Ein fremder Strauß. Winter, 1844
  • Oskar und Gianetta. Ein Sonettenkranz. Kirchheim und Schott, Mainz 1850 MDZ München = Google
  • Der kleine Schiffer. Ballade. Für Sopran oder Tenor mit Begleitung des Piano componirt von Carl Loewe. Op. 127. Schlesinger, Berlin [1855?] MDZ München
  • Lilien auf dem Felde. Liesching, Stuttgart 1864 Google
  • Joseph und seine Brüder. Liesching, 1866
  • Maria von Bethanien. Neutestamentliches Gedicht. Liesching, 1867
  • Ruth. Schloeßmann, 1869
  • Die Heilige Elisabeth. 1870
  • Sagen und Legenden nebst einem Anhang vermischter Gedichte. Carl Winter’s Universitätsbuchhandlung, Heidelberg 1874 Internet Archive = Google = Columbia

Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Britannia. Eine Auswahl englischer Dichtungen alter und neuer Zeit. In’s Deutsche übersetzt. Mit beigedrucktem Originaltext. S. Schmerber, Frankfurt a. M. 1843 ÖNB-ABO = Google, Google, Google = Harvard
  • Edgar Allan Poe: Der Rabe. In: Magazin für die Literatur des Auslandes. Redigiert von J. Lehmann. Verlag von Veit & Comp., Berlin 1857. 52. Band, Juli bis Dezember. Nr. 130, 29. October, S. 519–520 Commons = Google = Harvard

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Luise v. Plönnies (= Moderne Klassiker. Deutsche Literaturgeschichte der neueren Zeit in Biographien, Kritiken und Proben. Mit Portraits, 53), Balde, Kassel 1854 MDZ München = Google, ÖNB-ABO = Google