Lustiges Gespräch Eines alten Greißen / wie es jhme auff seiner jungen Bulschafft und Freyerey ergangen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lustiges Gespräch Eines alten Greißen / wie es jhme auff seiner jungen Bulschafft und Freyerey ergangen
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1652
Verlag: Paul Fürst
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Nürnberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: im VD17 unter der Nummer 23:674710E
Kurzbeschreibung:
Weitere Einblattdrucke
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
23 674710E.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]



Editionsrichtlinien:


Lustiges Gespräch
Eines alten Greißen / wie es jhme auff seiner jungen Bul-
schafft und Freyerey ergangen.


Ausschnitt 23 674710E.jpg


SChaut doch den Greisen an / den alten Meister Gecken /
Der nun bey zehen Jahr gegangen an den Stecken.
     Die Arme schläget er der Dirne umb den Hals
     und wil die alte Zieg noch lecken Jungfrau-Saltz.
Schaut die verschleckte Katz gelustet noch zu naschen /
und sie entzuckt in deß das Luder auß der Taschen /
     Die dir / O Narr zu vor das Hertz gestolen hat /
     lässt dich in grossen Spott / und dein ist auch der Schad.
Dein silber-weisser-Bart / ist ja nicht sehr zu lieben /
den offt der Ost und West hat hin und her getrieben.
     Hör was bildst du dir ein / und war gedenckst du doch?
     der auf Pantoffeln zöscht / der springet selten hoch.
Was sol ein alter Haan / bey einer jungen Hennen /
man kan das alte Gelt / ohn alte Leute kennen.
     Für deines Beutels-Marckt / hast du die Oxenkron /
     und für die grosse Müh ertheilest-du den Lohn.
Dein Geltlein liebet sie / dich Stinckbock muß sie hassen.
Dein Husten höret man / fast über zehen Gassen.
     Wann auff den Bergen Schnee / so ist es kalt im Thal
     und kehrt kein altes Schwein / in einen neuen Stall.

WAs sol der alte Kees? er stinckt / und ist verdorben:
was jhn zum Mann gemacht / ist längst bey ihm gestorben.
     Der nicht mehr fahren kan / dem thut das peitschen wol.
     Doch kan er nimmermehr abzahlen was er sol.
Schaut der getreue Hund wil sie von dannen ziehen /
und deutet daß sein Herr / sol diese Wölffin fliehen.
     Das kan er aber nicht / dieweil sie freundlich lacht /
     und jhn / umb die Gebühr / zu einem Hanrey macht.
Es kan der schwache Will nichts ohn vermögen schaffen
in holden Venusstreit beschimpfft man stumpffe Waffen.
     Man lacht den Gaugen auß / der nur bey Tag ein Mann
     der sehr viel mit dem Mund / und nichts im Wercke kan.
Sie wird wol fruchtbar seyn / in dem er füllt die Erden /
und sein erwuchert Gut muß ihrem Freyer werden /
     Der wartet seines Todts: Inzwischen weist du nicht
     was morgens / Tag und nacht in deinem Hauß geschicht.
Das Sprichwort lerne nun: Wil Gott ein Narren haben /
so muß ein junges Weib den Alten Mann begaben.
     Die Frauen-Klepper sind zu aller zeit bereit /
     daß man in einem Zelt darauff nach Himmel reit.




Zu finden bey Paulus Fürst Kunsthändlern / 1652.