Lyde

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Wolfgang von Goethe
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lyde
Untertitel: Eine Erzählung
aus: Annette. S. 13-19
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1767
Erscheinungsdatum: 1767
Verlag: ohne Angabe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Johann Wolfgang Goethe Annette, 2. Aufl., Faksimile-Neudruck der Ausgabe Leipzig 1767. Frankfurt a.M.: Insel-Verlag, 1965. Scan auf Commons
Kurzbeschreibung: Erste handschriftliche Gedichtsammlung Goethes; die Abschrift erfolgte durch seinen Leipziger Freund Ernst Wolfgang Behrisch
Erstdruck des Zyklus 1896: Goethes Werke, hrsg. im Auftr. der Großherzogin Sophie von Sachsen, [Abth. 1]: Bd. 37 [Jugendschriften]. Weimar: Böhlau, S. 18-20 Commons
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De J W Goethe Annette Manuskript 013.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[13]
Lyde,

eine Erzählung.

Euer Beyfall macht mich freyer,
Mädgen, hört ein neues Lied.
Doch verzeyht, wenn meine Leyer
Nicht von jenem heil’gen Feuer

5
Der geweyhten Dichter glüht.


[14]
Hört von mir, was wenig wissen,

Hört’s, und denket nach dabey:
Daß, wenn zwey sich zärtlich küssen,
Gern sich sehn, und ungern missen,

10
Es nicht stets aus Liebe sey.


Lyde brannt’ von einem Blikke
Für Aminen, er für sie;
Doch ein wiedriges Geschikke
Hinderte noch beyder Glükke,

15
Ihre Aeltern schliefen nie.


[15]
Wachsamkeit wird euch nichts taugen,

Wenn die Töchter unser sind;
Aeltern habet hundert Augen,
Mädgen, wenn sie List gebrauchen,

20
Machen hundert Augen blind.


Listig hoft sie eine Stunde
Ihre Wächter los zu seyn.
Endlich kommt die Schäferstunde,
Und von ihrem heissen Munde

25
Saugt Amin die Wollust ein.


[16]
So genoß entfernt vom Neide

Er noch manchen süssen Kuß.
Doch er ward so vieler Beute
Ueberdrüssig. Jede Freude

30
Endigt sich mit dem Genuß.


Ist wohl bey des Blutes Wallen,
Denkt er immer Liebe da?
Liebt sie mich denn wohl vor allen?
Oder hab ich ihr gefallen?

35
Weil sie mich am ersten sah?


[17]
Einst spricht er, dieß auszuspüren:

Ach, wie quält mein Vater mich!
Fern soll ich die Heerde führen -
Himmel! Dich soll ich verlieren!

40
Ha! Das Leben eh’r als dich.


Liebste, nein, ich komme wieder,
Doch, der beste Freund von mir,
[Hier sah sie zur Erde nieder]
Singet angenehme Lieder,

45
Diesen Freund, den laß ich dir.


[18]
Lyde denkt an keine Tükke,

Weint, und geht es weinend ein.
Ungern flieht Amin sein Glükke,
Listig bleibt der Freund zurükke,

50
Oft ist er mit ihr allein.


Viel singt er von Glut und Liebe,
Sie wird feurig, er wird kühn.
Sie empfindet neue Triebe,
Und Gelegenheit macht Diebe.

55
Endlich - Gute Nacht, Amin.


[19]
Kinder, seht, da müsst ihr wachen,

Euch vom Irrthum zu befreyn.
Glaubet nie den Schein der Sachen,
Sucht euch ja gewiß zu machen,

60
Eh’ ihr glaubt geliebt zu seyn.