MKL1888:Cahours

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Vorheriger
Cahorsweine
Nächster
Caicosinseln
Wikisource-logo.svg

Wikisource-Seite: Auguste Cahours

Tango style Wikipedia Icon.svg
Wikipedia-Artikel: Auguste André Thomas Cahours
Wiktionary small.svg
Wiktionary-Eintrag:
Seite mit dem Stichwort „Cahours“ in Meyers Konversations-Lexikon

Originalseite(n)
724

korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Empfohlene Zitierweise
Cahours. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1888–1889, Bd. 3, S. 724. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=MKL1888:Cahours&oldid=- (Version vom 18.07.2016)

Cahours (spr. kă-uhr), Auguste André Thomas, Chemiker, geb. 2. Okt. 1813 zu Paris, ward Professor an der Zentralschule, Examinator an der polytechnischen Schule daselbst und Wardein der Münze. Er machte sich besonders um die organische Chemie verdient und lieferte wichtige Arbeiten über den Amylalkohol, die ätherischen Öle, die Dampfdichte der Essigsäure, über Schwefeläthyl, die Phosphorbasen, Cumen, Cymen, Toluol etc.; auch lehrte er die Anwendung des Phosphorsuperchlorids zur Darstellung organischer Chlorverbindungen. Er schrieb: „Traité de chimie générale élémentaire“ (4. Aufl. 1879, 3 Bde.) und lieferte mit Hofmann den klassischen Bericht über die chemische Industrie auf der Weltausstellung in Paris 1867.

Meyers Konversations-Lexikon, 4. Aufl.
Jahres-Supplement 1891–1892
Nächster
Caine
Band 19, Seite 134

Cahours, Auguste André Thomas, Chemiker, starb im März 1891 in Paris.