MKL1888:Gadolin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Vorheriger
Gadmenthal
Nächster
Gadolinít
Wikisource-logo.svg

Wikisource-Seite: Johan Gadolin

Tango style Wikipedia Icon.svg
Wikipedia-Artikel: Johan Gadolin
Wiktionary small.svg
Wiktionary-Eintrag:
Seite mit dem Stichwort „Gadolin“ in Meyers Konversations-Lexikon

Originalseite(n)
825

korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Empfohlene Zitierweise
Gadolin. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1888–1889, Bd. 6, S. 825. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=MKL1888:Gadolin&oldid=- (Version vom 27.05.2018)

Gadolin, Johan, Chemiker, geb. 5. Juni 1760 zu Åbo, ward 1785 Professor der Chemie an der Universität daselbst. Er schrieb außer zahlreichen Abhandlungen: „Systema fossilium, analysibus chemicis examinatorum“ (Berl. 1825). Seit 1822 emeritiert, starb er 15. Aug. 1852 in Wirmo bei Abo. Ein Mineral, Gadolinit, ist nach ihm benannt.