MKL1888:Mai (Personenname)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Vorheriger
Mai
Nächster
Māia
Wikisource-logo.svg

Wikisource-Seite: Angelo Mai

Tango style Wikipedia Icon.svg
Wikipedia-Artikel: Angelo Mai
Wiktionary small.svg
Wiktionary-Eintrag:
Seite mit dem Stichwort „Mai (Personenname)“ in Meyers Konversations-Lexikon

Originalseite(n)
107

korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Empfohlene Zitierweise
Mai (Personenname). In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1888–1889, Bd. 11, S. 107. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=MKL1888:Mai_(Personenname)&oldid=- (Version vom 11.03.2015)

Mai (Majo), Angelo, ital. Philolog, geb. 7. März 1782 zu Schilpario in der Provinz Bergamo, trat 1797 in den Jesuitenorden, wurde 1813 Aufseher an der Ambrosianischen Bibliothek in Mailand, 1819 Kustos, dann Bibliothekar an der vatikanischen zu Rom, 1825 apostolischer Protonotar, später Präfekt der Kongregation des Index und 1838 Kardinal; starb 9. Sept. 1854 in Castel Gandolfo bei Albano. M. verdankt seinen litterarischen Ruf der Auffindung und Veröffentlichung verloren gehaltener Schriften des Altertums aus Palimpsesten, die er zuerst durch chemische Mittel leserlich machte. So publizierte er aus der Ambrosiana Fragmente von sechs Reden Ciceros (Mail. 1814 u. 1817), Briefe und Reden des Fronto sowie Briefe der Kaiser M. Aurelius und L. Verus (das. 1815), Fragmente aus Plautus, besonders aus der „Vidularia“ (das. 1815), Isäos’ Rede über die Erbschaft des Kleonymos (das. 1815), eine Rede des Themistios (das. 1816), mehrere Bücher der römischen Altertümer des Dionysios von Halikarnassos (das. 1816), Fragmente des Philon, Eusebios und Porphyrios (das. 1816), Eusebios’ „Chronicorum libri duo“ (das. 1818) u. a. m. In der Vaticana entdeckte er Ciceros „De republica“ (Rom 1822). Seine Funde sind gesammelt in „Auctores classici e vaticanis codicibus editi“ (Rom 1828–38, 10 Bde.), in „Scriptorum veterum nova collectio etc.“ (das. 1825–38, 10 Bde.), „Spicilegium romanum“ (das. 1839–44, 10 Bde.) und „Nova patrum bibliotheca“ (das. 1852–54, 7 Bde.).