Mein Herz war einst so froh und frei

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Robert Burns
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Mein Herz war einst so froh und frei
Untertitel:
aus: Lieder und Balladen,
S. 16 - 17
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1788
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: A. Hofmann und Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Adolf Wilhelm Ernst von Winterfeld
Originaltitel: To The Weavers Gin Ye Go
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[16]

 Mein Herz war einst so froh und frei.


Mein Herz war einst so froh und frei,
     Als noch die Tage lang,
Da kam ein schmucker Weber-Bursch
     Und störte meinen Sang.

5
          Zu den Webern, wenn Ihr Mädchen geht

               Zu den Webern, wenn Ihr geht,
          Nehmt Euch in Acht, geht nicht zur Nacht,
               Zu den Webern, wenn Ihr geht.

Die Mutter schickte mich zur Stadt,

10
     Zu weben mir ein Tuch;

Doch wob ich noch nicht gar so lang,
     Da hatt’ ich schon genug.

Ein junger, schmucker Weberbursch,
     Saß in dem Webestuhl;

15
Der fing mein Herz, wie in ’nem Netz,

     Mit Haken und mit Spul!

Ich saß an meinem Weberad,
     Und dreht’ es rund und rund;
Doch, wie ich drehte, ward mir, ach!

20
     Mein Herz so weh und wund.


Der Mond sank unter schon im West,
     Sein Antlitz war so fahl,
Da führt’ mein schmucker Weberbursch
     Mich durch das stille Thal.

25
Doch, was er sagte, was er that,

     Erzähl’ ich nimmermehr,
Die ganze Gegend wüßt’s dann bald
     Was mir geschehen wär’.

[17] Zu den Webern, wenn Ihr Mädchen geht,

30
     Zu den Webern, wenn Ihr geht,

Nehmt Euch in Acht, geht nicht zur Nacht,
     Zu den Webern, wenn Ihr geht.