Mein Kind, wir waren Kinder (1827)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Die heil’gen drei Könige aus Morgenland Buch der Lieder (1827) Das Herz ist mir bedrückt, und sehnlich »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Mein Kind, wir waren Kinder
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Die Heimkehr, S. 214–215
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1823–1824
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 214.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[214]

XXXVIII.

     Mein Kind, wir waren Kinder,
Zwei Kinder, klein und froh;
Wir krochen in’s Hühnerhäuschen
Und steckten uns unter das Stroh.

5
     Wir krähten wie die Hähne,

Und kamen Leute vorbei –
Kikereküh! sie glaubten,
Es wäre Hahnengeschrei.

     Die Kisten auf unserem Hofe,

10
Die tapezirten wir aus,

Und wohnten drin beisammen,
Und machten ein vornehmes Haus.

     Des Nachbars alte Katze
Kam öfters zum Besuch;

15
Wir machten ihr Bückling’ und Knixe

Und Complimente genug.

     [215] Wir haben nach ihrem Befinden
Besorglich und freundlich gefragt;
Wir haben seitdem dasselbe

20
Mancher alten Katze gesagt.


     Wir saßen auch oft und sprachen
Vernünftig, wie alte Leut’,
Und klagten, wie Alles besser
Gewesen zu unserer Zeit;

25
     Wie Lieb’ und Treu’ und Glauben

Verschwunden aus der Welt,
Und wie so theuer der Kaffee,
Und wie so rar das Geld! – – –

     Vorbei sind die Kinderspiele

30
Und Alles rollt vorbei, –

Das Geld und die Welt und die Zeiten,
Und Glauben und Lieb’ und Treu’.