Melpomene/Band 2/022 Bei dem Grabe der Ursula Schwarz, von hier, die am Schlagfluß starb

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< 022 Bei dem Grabe der Ursula Schwarz, von hier, die am Schlagfluß starb >>>
{{{UNTERTITEL}}}
aus: Melpomene
Seite: Band 2, S. 75-77
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
Jung Melpomene 2075.jpg
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[75]

22. Bei dem Grabe der Ursula Schwarz, von hier, die am Schlagfluß starb.

Melod. III.

1. O welche unverhoffte Leiche,
Die dieser Grabeshügel deckt;
Sie wurde, wie vom Sturm die Eiche,
Vom Tode plötzlich hingestreckt.
Denn ach! die Frau, die wir begraben,
War vor drei Tagen noch gesund,
Und eh wir es vermuthet haben,
Schlug plötzlich ihre Todesstund.

2. Sie legte ganz gesund sich nieder
Zu dem Genuß der Leibesruh,
Und schloß die müden Augenlieder
In einem sanften Schlummer zu,
Und hoffte wieder aufzustehen
Gesund und froh den andern Tag;
Allein es war um sie geschehen,
Denn es traf plötzlich sie der Schlag.

3. Der Mann vernahm voll Angst und Schrecken,
Daß sich ihr Hauch verändert hab,
Und rief ihr zu, sie aufzuwecken,
Worauf sie keine Antwort gab;
[76] So rief er öfter noch vergebens,
Denn ach! sie war schon taub und stumm,
Und sah zur Rettung ihres Lebens
Sich ungesäumt nach Hülfe um.

4. Allein es zeigte sich beim Lichte
Sogleich die Größe der Gefahr,
Weil schon auf ihrem Angesichte
Des Todes Farb verbreitet war;
Schon saß der Tod auf ihrer Zunge,
Und presste kalten Schweiß heraus,
Und in der schlagberührten Lunge
Blieb endlich selbst ihr Athem aus.

5. So schlief sie ein in Todes Armen,
Die stille fromme Dulderin,
Und sicher fand ihr Geist Erbarmen
Beim Sohn der Himmelskönigin;
Denn durch ein tugendhaftes Leben
War sie zum Tode stets bereit,
Und konnte sich gewiß erheben
Ins Reich der ew’gen Seligkeit.

6. Denn seht: von Gottes Gnad erleuchtet,
Hat sie am Tag vor ihrem Tod
Reumüthig ihre Sünd gebeichtet,
Genossen dann das Himmelsbrod,
Und sterbend noch die letzte Ölung
Empfangen durch des Priesters Hand,
Als Unterpfand der Auserwählung,
Zum ewig wahren Vaterland.

7. Wir können also sicher hoffen:
Daß, als ihr Lebenshauch verschwand,
[77] Obwohl sie gäh der Schlag getroffen,
Sie doch beim Richter Gnade fand.
Lasst uns daher die Tugend üben
Und stets erfüllen unsre Pflicht,
Dann finden nach dem Tode drüben
Wir auch ein gnädiges Gericht.

Anmerkungen (Wikisource)

Mit „von hier“ dürfte Jungs Pfarrgemeinde Kirchdorf an der Iller gemeint sein.

Jungs Errata (Bd. 2, S. 294) wurden in den Text eingearbeitet.