Melpomene/Band 2/060 Bei dem Grabe eines Mannes, der an der Wassersucht starb

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< 060 Bei dem Grabe eines Mannes, der an der Wassersucht starb >>>
{{{UNTERTITEL}}}
aus: Melpomene
Seite: Band 2, S. 168–169
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
Jung Melpomene 2168.jpg
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[168]

60. Bei dem Grabe eines Mannes, der an der Wassersucht starb.

Melod. VIII.

1. Endlich ruht von seinen Leiden
Unser Bruder hier im Grab,
Der mit hoffnungvollen Freuden
Gottes Willen sich ergab.

2. Schon vor mehr als vierthalb Jahren
Lähmte ihn ein Nervenschlag,
Und seit diesem Falle waren
Alle Stunden Pein und Plag.

3. Mühsam schleppte er die Glieder
Des geschwächten Leibs umher,
Endlich sank er kraftlos nieder
Und sein Athem wurde schwer.

4. Jedes Mittel ward vergebens,
Noch zu retten ihn, versucht,
Denn zur Schwäche seines Lebens
Kam zuletzt die Wassersucht.

5. Immer stieg das Wasser höcher,
Bis es ihm zum Herzen drang,
Und sein Athem wurde schwächer,
Als er mit dem Tode rang.

6. Endlich kam sein Lebensende,
Er verblich in Todesfarb,
Gab sich hin in Gottes Hände,
Neigte sanft sein Haupt, und starb.
[169]
7. Doch er trug die größten Schmerzen
Mit erneuerter Geduld,
Und bereute noch von Herzen
Seiner Sünden große Schuld.

8. Ja, ganz ohne Furcht und Beben
Gab, in hoffnungvollem Sinn,
Er dem Schöpfer hin sein Leben
Und der Tod war sein Gewinn.

9. Denn die Todesfurcht verschwindet
Vor der Hoffnung holdem Licht,
Und ein wahrer Büsser findet
Dort ein gnädiges Gericht.

10. Dieses also läßt uns hoffen,
Daß, an seines Grabes Rand,
Seine Seel den Himmel offen,
Und den Richter gnädig fand.