Miscelle (Das Ausland, 1828, Nr. 6)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Don Juan Van Halen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Miscelle
Untertitel:
aus: Das Ausland, Nr. 6, S. 24
Herausgeber: Eberhard L. Schuhkrafft
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1828
Verlag: Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[24]
Miscelle.

Der so eben erschienene zweite Band von Van Halen’s Memoiren enthält folgende, im Munde eines Russen vielleicht charakteristische Anekdote:

„Ich bin überzeugt, (sagte mir ein alter Hofmann aus der Zeit Paul I.) daß Europa jetzt glücklicher seyn würde, wenn die beiden Monarchen, die den Frieden von Tilsit schlossen, damals ihre Kronen gewechselt hätten. Alexander, mit seiner schönen Gestalt, seiner Mäßigung, der Anmuth seines Benehmens hätte bei den Parisern das Andenken Heinrichs IV erneuert, während Napoleon, mit seinem kriegerischen Geiste, an der Spitze unserer zahlreichen und tapfern Legionen auf den Mauern von Byzanz stünde, und den Gegenstand unserer heisesten Wünsche, die große griechische Verbrüderung, zu Gunsten der Civilisation entschiede. Zugleich öffnete Asien seinem Ehrgeize ein so ungeheures Feld, daß sein Leben nicht hingereicht hätte, es zu durchschreiten.“