Museumsschweigen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Joachim Ringelnatz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Museumsschweigen
Untertitel:
aus: Flugzeuggedanken
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1929
Verlag: Ernst Rowohlt Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons,
S. 30–31
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[30] MUSEUMSSCHWEIGEN

Wie’s Gedanken gibt,
Die durch Stein und Welten gehn,
Kann’s geschehn,
Daß die Fliege den Ichthyosaurus liebt.

5
Still ist’s im Museumssaal.


„Lieber Freund, ich liege
Fest in Bernstein“, sagt die Fliege,
„Bernstein ist ein Mineral.
Und ich liebe dich, du Riesenexemplar,

10
Und ich möchte deinetwegen

Nur noch einmal Eier legen.“

„Bernstein?
Kann gern sein“,
Sagt das Ichthyosau,

15
„Aber ich bin auch eine Frau,

Eine sehr entschlossene sogar.
Weil ich noch in dem Momente,
Als gewisse Elemente
Mich erstickten, noch ein Kind halb gebar.“

20
„Eier oder lebendig – –“,

Sagt die Fliege, „Wir wohnen
Beide auf der Welt seit Millionen
Jahren. – Wissen Sie die Zahl noch auswendig?“

[31] „Nicht so ganz genau“,

25
Sagt Frau Ichthyosau,

„Aber wollen wir doch nicht sentimental
Flöten oder winseln.
Nein, versuchen wir jetzt wieder einmal,
Ganz verliebt einander anzublinzeln.“

30
Da betrat den Museumssaal

Der pensionsberechtigte Museumswärter.
Und da blinzelten die beiden nicht.
Denn solch Wärter
Tut eben seine Pflicht

35
Und schürft nicht tiefer.

Denn Beamtenpflicht ist härter
Als Bernstein und Schiefer.