Nausikaa

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Rudolf Baumbach
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Nausikaa
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 8–9
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[8]

Nausikaa.

Auf moosigem Stein, an Baches Rand
Sitzt rastend ein Magister,
Homerum hält er in der Hand
Und von Odysseus liest er.

5
Jetzt schaut er auf und spitzt das Ohr;

Denn aus den Erlen schallt’s hervor:
          Plitsch, platsch,
          Klitsch, klatsch!
Er schleicht sich durch die Hecken,

10
Die Ursach’ zu entdecken. –


Da wo der Bach vom Felsen stürzt,
Und klar die Wellen rinnen,
Steht unbeschuht und hochgeschürzt
Ein Mägdlein und wäscht Linnen.

15
Der Herr Magister kommt ihr nah

Und ruft entzückt: „Nausikaa!“
          Plitsch, platsch,
          Klitsch, klatsch!
Sie zeigt die weissen Zähne

20
Und lacht: „Ich heisse Lene.“


Und ernsten Tons der andre spricht:
„Belehrung kann nur frommen.
Hast von Nausikaa du nicht
Und von Ulyss vernommen?“

25
Sie schüttelt mit dem Kopf und lacht:

„So fangt nur an, ich gebe acht.“
          Plitsch, platsch,
          Klitsch, klatsch!
„Ich will auch gerne hören,

30
Nur dürft Ihr mich nicht stören.“


„Odysseus lag auf Scheria
Schiffbrüchig am Gestade,
Das Königskind Nausikaa
Hielt grosse Wäsche grade.

35
Sie war so schön und jung wie du,

Und fleissig war sie auch dazu.
          Plitsch, platsch,
          Klitsch, klatsch!
Odysseus hat’s vernommen

40
Und ist herangekommen.


[9]

Er warf sich auf den Grund und schrie:
‚Erbarme dich, erbarme!‘
Dabei umschlang er ihre Knie,
So wie ich dich umarme!

45
Magisterlein die Magd umschlingt,

Die Magd den nassen Lappen schwingt –
          Plitsch, platsch,
          Klitsch, klatsch!
Drob musste ihm vergehen

50
Das Hören und das Sehen.


Er ging und kratzte sich im Haar,
That hinter’s Ohr sich schreiben:
Mit Wäscherinnen bringt’s Gefahr
Die Odyssee zu treiben.

55
Den übeln Dank, der ihm geschah

Von seiten der Nausikaa –
          Plitsch, platsch,
          Klitsch, klatsch!
Von uns der Himmel wende!

60
Hier ist die Mär zu Ende.
Rudolf Baumbach.