Net Glück net Stern

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Net Glück net Stern
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 30, S. 474
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1865
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[474]
Net Glück net Stern.

„Du, lieber Gott, will’s denn auf Erde,
      Wo Jedes doch sei Plätzle findt,
Mit mir net au’ mol anderst werde ?
      Bin doch a recht verlasse Kind!

Geht’s Herz mir au von Hoimweh über,
      Gibt’s doch für mi koi Noh und Fern,
An jeder Freud’ muß i vorüber,
      Mit mir ischt weder Glück no Stern.

Mir blüht koi Blümle allerwege,
      I stand in weiter Welt allei’,
Und Keiner streckt mir d’ Hand entgege,
      Heist herzlich mi willkomme sei’.

Mei Vatter ischt im Krieg verkomme,
      Weiß net wie mir um’s Herz so weh,
Und d’ Mueder hot der Dod mir g’nomme,
      Jetzt han i Liebs koin Mensche meh.

’s ischt traurig auf der Welt, zum Sterbe,
      Wenn’s Herz so ganz an Lieb’ verarmt,
Und i muß sterbe und verderbe,
      Wenn Gott sich meiner net erbarmt.

Thal auf und ab in Sturm und Rege,
      Und doch koi Hoimet weit und breit!
I wollt, i könnt mi schlofe lege
      Und schlummre bis in Ewigkeit.“ –

Leis rauscht’s im Laub, ’s will Obed werde
      Und Vögele singet wie im Traum –
Jetzt ruhst au Du in kühler Erde
      Wol unterm grüne Lindebaum. –

I woiß derhoim a friedlich Plätzle,
      Grad wo der Weg um’s Kirchle biegt,
Sucht’s Mancher heimlich mit sei’m Schätzle,
      Doch Keiner weiß, wer drunter liegt.