Neuer Schwindel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Neuer Schwindel
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 32, S. 546
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1877
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[546] Neuer Schwindel. Durch viele Zeitungen läuft augenblicklich folgende Anzeige:

Zur Beachtung für Alle!!!
Ein schönes Geheimniß, sehr stark zu werden.

Dieses Geheimniß wird nur als eine Wohlthat ausgegeben und bereitet den Menschen eine allgemeine Kraft und Stärke und wird nach Wunsch nach allen Gegenden versendet, damit auch andere sich an der schönen Quelle des Lebens erquicken mögen und Tausende werden gewiß ihren Dank dafür aussprechen. Dieses Geheimniß kostet nur 1 Mark. Man wende sich direct an

M. L. Müller.
Löberthorgebäude in Erfurt.

Nach Einsendung einer Mark erhielt ein Herr auf einem kleinen gedruckten Zettel nachfolgende Enthüllung des Räthsels:

„Sehr stark zu werden.

Man nehme eine Flasche guten Rothwein, vergrabe den Wein in die Erde in einen Ameisenhaufen und lasse den Wein ein ganzes Jahr darin.

Dann nehme man den Wein wieder heraus und trinke zuweilen etwas davon, so wird man Kräfte bekommen, die mit Verwunderung zunehmen.

M. L. Müller in Erfurt.
Nachdruck verboten!“