Nicht Künstler, sondern Municipalrath

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Nicht Künstler, sondern Municipalrath
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 33, S. 528
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1867
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Anekdote um Eugène Delacroix
Blätter und Blüthen
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
WLA ima Paris Hotel de Ville.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[528] Nicht Künstler, sondern Municipalrath. Im Pariser Stadthause befindet sich ein Saal, der mit prachtvollen Fresken von der Hand Eugen Delacroix’ geschmückt ist. Delacroix war Mitglied des Municipalrathes von Paris. Als nun vor Kurzem mehrere zur Ausstellung nach Paris gekommene Fremde die schönen Säle des Hotel de Ville besichtigten, frug eine der bei der Gesellschaft befindlichen Damen im Friedenssaal den Huissier, welcher den Cicerone spielte, wie der Künstler heiße, der die Frescomalereien ausgeführt habe.

„Madame, das ist kein Künstler, sondern ein Municipalrath!“ entgegnete mit strenger Miene der Huissier.