Noch einmal vom lustigen Fritz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Noch einmal vom lustigen Fritz
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 51, S. 808
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1866
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Fritz Beckmann
Blätter und Blüthen
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die Gartenlaube (1866) b 689.jpg
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[808] Noch einmal vom lustigen Fritz. Als Nachtrag zu der neulich von der Gartenlaube mitgetheilten Skizze über den verstorbenen Beckmann mag noch folgender kleiner Vers dienen, der von dem prächtigen Humor desselben Zeugniß giebt.

Beckmann, mit der Feder gar nicht ungeübt, hatte ein reizendes kleines Gedicht in das Stammbuch einer Dame geschrieben, darunter aber setzte er folgenden Reim:

„Ach Leser, nicht Poet bin ich,
Dazu fehlt mir die Muse.
Sind Dir die Verse fürchterlich,
So änd’re sie – mach’ Du s’e.“