Nun schlafen rings die Blumen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Alfred Tennyson
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Nun schlafen rings die Blumen
Untertitel:
aus: Lieder- und Balladenbuch amerikanischer und englischer Dichter der Gegenwart, Seite 173
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1862
Verlag: Hoffmann & Campe
Drucker: Jacob & Holzhausen
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer: Adolf Strodtmann
Originaltitel: Now Sleeps the Crimson Petal
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[173]
Alfred Tennyson.

Der erste jetzt lebende englische Dichter, geboren 1810, der Sohn eines Geistlichen in Lincolnshire, studierte in Cambridge, und ist seit Wordsworth’s Tode Hofpoet der Königin.


 Lieder aus „Die Prinzessin.“

 1.
Nun schlafen rings die Blumen, weiß und roth,
Im Garten regt sich die Cypresse nicht,
Der Goldfisch nicht im Porphyrrund; es wacht
Die Feuerfliege – wache du mit mir!

5
Nun schimmert wie ein Geist der Silberpfau,

Und schimmernd wie ein Geist erscheinst du mir.

Nun, eine Danae, unter Sternen liegt
Die Erde – und dein Herz liegt offen mir.

Nun fällt das stille Meteor, und lässt

10
Die Spur von Licht, wie dein Gedank’ in mir.


Die Lilie nun entfaltet ihre Pracht,
Und taucht sich in den Busenschoß des Sees:
Entfalte so dich, Theurer, du, und tauch
In meinen Busen, und geh auf in mir!