Allgemeines Deutsches Kommersbuch:131

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
(Weitergeleitet von O alte Burschenherrlichkeit)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schauenburg:
Allgemeines Deutsches Kommersbuch
Seite 260, 261
<< Zurück Vorwärts >>
De Schauenburg Allgemeines Deutsches Kommersbuch 128.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

[260]

Au=gen=blick, jung wirst du nie mehr wer=den.

     2. Drum laß von der gemachten Pein um nie gefühlte Wunden!
Der Augenblick ist immer dein, doch rasch entfliehn die Stunden. Und
wer als Greis im grauen Haar vom Schmerz noch nicht genesen, |: der
ist als Jüngling auch fürwahr nie jung und frisch gewesen. :|

     3. Nur einmal blüht die Jugendzeit und ist so bald entschwunden;
und wer nur lebt vergangnem Leid, wird nimmermehr gesunden. Ver=
jüngt sich denn nicht auch Natur stets neu im Frühlingsweben? Sei
jung und blühend einmal nur, doch das durchs ganze Leben!

Rich. v. Wilpert.


          292.     Rückblick eines alten Burschen.     (I. 20.)

     Frisch. Vor 1843.

     1. O al=te Bur=schen=herrlich=keit! wo=hin bist du ver=
schwunden? Nie kehrst du wieder, goldne Zeit, so froh und un=ge=
bunden! Ver=gebens spä=he ich umher, ich fin=de dei=ne
Spur nicht mehr. O je-rum, je-rum, je-rum, o
quae mu-ta-tio re-rum!

[261]

     2. Den Burschenhut bedeckt der Staub, es sank der Flaus in
Trümmer, der Schläger ward des Rostes Raub, erblichen ist sein
Schimmer, verklungen der Kommersgesang, verhallt Rapier= und
Sporenklang. O jerum, jerum, jerum, o quae mutatio rerum!

     3. Wo sind sie, die vom breiten Stein nicht wankten und nicht
wichen, die ohne Spieß bei Scherz und Wein den Herrn der Erde
glichen? Sie zogen mit gesenktem Blick in das Philisterland
zurück. O jerum etc.

     4. Da schreibt mit finsterm Amtsgesicht der eine Relationen, der
andre seufzt beim Unterricht, und der macht Recensionen, der schilt die
sündge Seele aus und der flickt ihr verfallnes Haus. O jerum etc.

     5. Allein das rechte Burschenherz kann nimmermehr erkalten; im
Ernste wird, wie hier im Scherz, der rechte Sinn stets walten; die
alte Schale nur ist fern, geblieben ist uns doch der Kern, und den laßt
fest uns halten! O jerum etc.

     6. Drum, Freunde! reichet euch die Hand, damit es sich erneue,
der alten Freundschaft heilges Band, das alte Band der Treue. Klingt
an und hebt die Gläser hoch, die alten Burschen leben noch, noch lebt
die alte Treue. O jerum etc.

Eug. Höfling. 1825.


          293.     Trinklied.     (IV. 124.)

     Lebhaft. Mit frischem und leichtem Vortrage. Theodor Mohr. 1895.

     1. Oh=ne Lieb und oh=ne Wein, was wär un=ser Le=ben?
möch=te nicht ge=bo=ren sein, wüch=sen kei=ne Re=ben.
Auch der Kö=nig auf dem Thron wär ein ar=mer Schächer,
winkt ihm nicht der Min=ne Lohn noch der Wein im