Ode „Ich empfinde fast ein Grawen”

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Martin Opitz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ode
Untertitel:
aus: Verwendet wurde die Ausgabe letzter Hand: Martini Opitii Weltliche Poemata. Der Ander Theil. Zum vierdten mal vermehret vnd vbersehen herauß gegeben. Franckfurt / In Verlegung Thomae Matthiae Goetzen / Im Jahr M. DC. XXXIV.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1995
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Martin Opitz: Gedichte. Hg. Jan-Dirk Müller. Philipp Reclam Jun. Stuttgart 1995 (1. Ausgabe 1970), S. 167-168. Scans auf den Commons: Seite 167, Seite 168,
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[167]
Ode


Ich empfinde fast ein Grawen
Daß ich / Plato / für vnd für
Bin gesessen über dir;
Es ist Zeit hinauß zu schawen /

5
Vnd sich bey den frischen Quellen

In dem grünen zu ergehn /
Wo die schönen Blumen stehn /
Vnd die Fischer Netze stellen.

Worzu dienet das studieren

10
Als zu lauter Vngemach?

Vnter dessen laufft die Bach
Vnsers Lebens das wir führen /
Ehe wir es inne werden /
Auff jhr letztes Ende hin /

15
Dann kömpt ohne Geist vnd Sinn

Dieses alles in die Erden.

Hola / Junger / geh’ vnd frage
Wo der beste Trunck mag seyn /
Nimb den Krug / vnd fülle wein.

20
Alles Trawren / Leid vnd Klage

Wie wir Menschen täglich haben
Eh’ vns Clotho[1] fort gerafft
Will ich in den süssen Safft
Den die Traube gibt vergraben.

25
Kauffe gleichfals auch Melonen

Vnd vergieß deß Zuckers nicht;
Schawe nur daß nichts gebricht.
Jener mag der Heller schonen /
Der bey seinem Gold’ vnd Schätzen

30
Tolle sich zu krencken pflegt /

Vnd nicht satt zu Bette legt:
Ich wil weil ich kann mich letzen.

[168]
Bitte meine gute Brüder

Auff die Music vnd ein Glaß:

35
Kein ding schickt sich / dünckt mich / baß /

Als ein Trunck vnd gute Lieder.
Laß’ ich schon nicht viel zu erben /
Ey so hab ich edlen Wein;
Wil mit andern lustig seyn /

40
Wann ich gleich allein muß sterben.

Anmerkungen

Übergeschriebene Buchstaben werden als moderne Umlaute wiedergegeben.

  1. Klotho (lat. Nona): eine der Moiren (Schicksalsgöttinnen), die jedem sein Geschick zuteilen