Ode an Herrn Professor Zachariae

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Wolfgang von Goethe
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ode an Herrn Professor Zachariae
Untertitel:
aus: Annette. S. 64-68
Herausgeber: {{{HERAUSGEBER}}}
Auflage:
Entstehungsdatum: 1767
Erscheinungsdatum: 1767
Verlag: ohne Angabe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Johann Wolfgang Goethe Annette, 2. Aufl., Faksimile-Neudruck der Ausgabe Leipzig 1767. Frankfurt a.M.: Insel-Verlag, 1965. Scan auf Commons
Kurzbeschreibung: Erste handschriftliche Gedichtsammlung Goethes; die Abschrift erfolgte durch seinen Leipziger Freund Ernst Wolfgang Behrisch
Erstdruck des Zyklus 1896: Goethes Werke, hrsg. im Auftr. der Großherzogin Sophie von Sachsen, [Abth. 1]: Bd. 37 [Jugendschriften]. Weimar: Böhlau, S. 36-37 Commons
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De J W Goethe Annette Manuskript 064.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[64]
Ode an Herrn Professor Zachariae


Schon wälzen schnelle Räder rasselnd sich und tragen
Dich von dem unbedau’rten Ort’,
Und angekettet fest an deinem Wagen
Die Freude mit dir fort.

[65]
5
Du bist uns kaum entwichen, und schwermüthig ziehen

Aus dumpfen Höhlen [denn dahin
Flohn sie bey deiner Ankunft, wie für’m Glühen
Der Sonne Nebel fliehn]

Verdruß und Langeweile. Wie die Stymphaliden[1]

10
Umschwärmen sie den Tisch, und sprühn

Von ihren Fittigen Gift unserm Frieden
Auf alle Speisen hin.

[66]
Wo ist sie zu verscheuchen unser güt’ger Retter,

Der Venus vielgeliebter Sohn,

15
Apollo’s Liebling, Liebling aller Götter?

Bebt! Er ist uns entflohn

O gäb er mir die Stärke seine mächt’ge Leyer
Zu schlagen, die Apoll ihm gab;
Ich rührte sie, dann flöhn die Ungeheuer

20
Erschrökt zur Höll’ hinab.


[67]
O leih’ mir, Sohn der Maja, deiner Ferse Schwingen,

Die du sonst Sterblichen geliehn;
Sie reissen mich aus diesem Elend, bringen
Mich nach der Okker hin.

25
Dann folg’ ich ohnerwartet einstens ihm am Flusse;

Jedoch so wenig staunet er,
Als gieng ihm, angeheftet seinem Fuße,
Sein Schatten hinter her.

[68]
Von ihm dann unzertrennlich wärmt den jungen Busen
30
Der Glanz, der glorreich ihn umgiebt.

Er liebet mich, dann lieben mich die Musen,
Weil mich ihr Liebling liebt.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Fabelvögel in der griechischen Sage