Onkel Tom’s Hütte

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: E. K.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Onkel Tom’s Hütte
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 3, S. 32
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1853
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[32] Onkel Tom’s Hütte, das Buch, das so unendlich viele Thränen und gute Vorsätze hervorgelockt, hat auch in Deutschland eine enorme Verbreitung gefunden. Den Lesern von 7 Monatsschriften wird es in monatlichen Portionen aufgetischt, außerdem sind bereits zwanzig bis dreißig Uebersetzungen mit und ohne Illustrationen erschienen, woran bereits mehrere in neuen Auflagen gedruckt wurden. Die in Leipzig bei Friedlein erschienene allerdings wohlfeilste Ausgabe dieses Buches (sie kostet nur 10 Ngr.), ist allein bereits in 20,000 Ex. verbreitet und noch gehen täglich so viel Bestellungen ein, daß der Verleger nicht Hände genug in Bewegung setzen kann, den Anforderungen des Publikums nachzukommen. – Wir wollen wünschen, daß das Buch im Interesse der Humanität Früchte trägt. Nicht nur in Amerika giebt es Sclaven, auch Deutschland hat deren genug, nur daß sie bei uns unter andern Namen existiren. Ein Sclave in Amerika wird oft menschlicher und freundlicher behandelt, als in Deutschland ein armes Dienstmädchen.

E. K.