Ostermorgen (Gartenlaube 6/1899)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Fritz Döring
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ostermorgen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 6, S. 193
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1899
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[193]
Die Gartenlaube (1899) b 0193.jpg

 Nach einer Originalzeichnung von R. Püttner.

Ostermorgen.

An den Sträuchern wunderschön
Lichte Blütenflocken –
Wie aus lichten Himmelshöhn
Klang der Osterglocken.

Morgenwind ihn weiter trug,
Mahnend in die Runde –
Und nun wallt der Dörfler Zug
Durch die frühe Stunde.

Vöglein froh am Wiesenrain
Morgengrüße tauschen,
Durch den ernsten Eichenhain
Geht ein heilig Rauschen.

Frühling rings und Auferstehn!
Herz, mein Herz, nun höre:
Laß durch dich auch brausend wehn
Mächt’ge Osterchöre.

 Fritz Döring.