Petrarca - Sonett 187

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Francesco Petrarca
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sonett 187
Untertitel:
aus: Gedichte,
S. 155
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1804
Verlag: J. V. Degen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer: Carl Streckfuß
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[155]

Son. 187.


Wenn Phöbus taucht ins Meer den goldnen Wagen,
     In Nacht die Luft und meinen Geist zu hüllen,
     Dann treibt michs, um des Busens Angst zu stillen,
     Des Himmels Sternen meinen Schmerz zu klagen.

5
Der Leiden Menge, die mein Herz ertragen,

     Such’ ich dem Seelenlosen zu enthüllen,
     Die Welt und Amorn, und des Schicksals Willen,
     Mich selbst und Lauren zürnend anzuklagen.

Die Ruhe flieht, des Schlafes Schwingen weichen,

10
     Der Morgen trifft in Seufzern mich und Zähren,

     Den Augen zugesandt vom wunden Herzen.

Aurora kommt dann, um die Nacht zu scheuchen,
     Doch nur die Sonne, die mir Lust und Schmerzen
     Gebiert, kann Lindrung meiner Brust gewähren.