Pfalzgräfin Jutta

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Pfalzgräfin Jutta
Untertitel:
aus: Romanzero, Hamburg, Hoffmann und Campe, 1851. Seiten 62–63.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1851
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Romanzero (Heine 1851) 062.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[62]

 Pfalzgräfin Jutta.

Pfalzgräfin Jutta fuhr über den Rhein,
Im leichten Kahn, bei Mondenschein.
Die Zofe rudert, die Gräfin spricht:
„Siehst du die sieben Leichen nicht,

5
Die hinter uns kommen

Einhergeschwommen? –
So traurig schwimmen die Todten!

Das waren Ritter voll Jugendlust –
Sie sanken zärtlich an meine Brust

10
Und schwuren mir Treue – Zur Sicherheit,

Daß sie nicht brächen ihren Eid,
Ließ ich sie ergreifen
Sogleich und ersäufen –
So traurig schwimmen die Todten!”

15
Die Zofe rudert, die Gräfin lacht.

Das hallt so höhnisch durch die Nacht!

[63]
Bis an die Hüfte tauchen hervor

Die Leichen und strecken die Finger empor,
Wie schwörend – Sie nicken

20
Mit gläsernen Blicken –

So traurig schwimmen die Todten!