Potemkin (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: „Potemkin“
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 134
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Panteleimon, 1906.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[134] „Potemkin“.

Wie hat das Herz mir im Leibe gelacht,
Als ich die Kunde vernommen,
Daß das Zarenschiff als Rebellenschiff
Ins Meer hinaus ist geschwommen. –

5
Daß nach langem Drucke der Wagemut

Die Herzen der Russen erfaßte,
Daß mit lustigem Blähen die Flagge rot
Hoch oben flattert vom Maste. –

Daß der Sklave endlich die Kette bricht

10
Und daß er das Schwert will schwingen –

Glück auf, „Potemkin”, Rebellenschiff,
Du warst der erste im Ringen!