Rätsel (Hauff)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hauff
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Rätsel
Untertitel:
aus: W. Hauffs Werke. Kritisch durchgesehene und erläuterte Ausgabe. Bd. I: Gedichte; Lichtenstein.
Herausgeber: Max Mendheim
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1891
Verlag: Bibliographisches Institut
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig und Wien
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[26]

Rätsel.

Es ist ein Wort, dreideutig dem Germanen;
Einst war das Erste furchtbar seinen Ahnen;
Der schwere Zeiger der Geschichte rückt,
Der Deutsche erbt das Zepter; ihr erblickt,

5
Wie dem erwählten deutschen Sohne

Im Zweiten die gewicht’ge Krone
Der Bischof auf die Stirne drückt.
Es kreist im hochgewölbten Saale
Das Dritte bei dem Krönungsmahle.

 * * *

10
     Noch sitzt auf halbzerfallnem Throne,

Noch hält die längst bestrittne Krone
Die alte Königin der Welt.
Ob sie wohl je vom Throne fällt?
Vielleicht; doch liest du sie von hinten,

15
So wirst du einen König finden,

[27] Der herrscht, seitdem die Welt besteht,
Des Reich nur mit der Welt vergeht;
Sie schießt nicht ew’ge Donnerkeile,
Doch ewig treffen seine Pfeile.

 * * *

20
     Einst hieß man mich die schönste aller Frauen,

Selbst Könige entzweite meine Macht.
Zehntausend Krieger aus Europas Gauen,
Von Asiens Landen schlugen manche Schlacht,
Und eher nicht war ihres Kampfes Ziel,

25
Als bis erschlagen alle Heldensöhne

Und bis ein stolzes Königshaus zerfiel;
Und dennoch pries man die unsel’ge Schöne.

     Und wieder tönte jüngst mein alter Namen,
Doch bin ich häßlich und verlassen nun,

30
Von allen, die des Weges zu mir kamen,

Will keiner lang’ an meiner Seite ruhn;
Nur einer kam, der erste, dem nicht graut
An meinem Herd für immer still zu liegen,
Der lange mir ins blasse Antlitz schaut

35
Und bitter lacht ob meinen düstern Zügen.


     „Ach, darum also“, sprach er, „läßt du feiern
Dein unheilvoll Gedächtnis bis auf heut’,
Damit du reihtest zu den alten Freiern
Auch einen Heros aus der neuen Zeit?

40
Doch lockst du mich mit keinem Erdentand,

Denn Zeus zerschlug dein Ilium in Scherben;
Wohlan! auch meine Trojer deckt der Sand,
So laß mich denn in deinen Armen sterben.“