RE:Chaibones

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band III,2 (1899), Sp. 20222023
[[| in Wikisource]]
in der Wikipedia
GND: (PICA, AKS)
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,2|2022|2023|Chaibones|[[REAutor]]|RE:Chaibones}}        

Chaibones, germanisches Volk, das im Verein mit den Heralern einen Einfall ins römische Gebiet im Westen machte, der abgewiesen wurde. Mamertin. paneg. Maxim. Aug. d. 5; genethl. Maximiani 7 [2023] Chaibonum, Var. caynonum, cavionum, caivonum, caybonum). Zeuss (Die Deutschen 152) legt ihre Wohnsitze auf die kimbrische Halbinsel (,etwa um Kiel und Eutin‘) und identificiert sie mit den Κοβανδοί des Ptol. II 11. 7. den Χαῦβοι Strabons VII 291, den Aviones des Tacitus Germ. 40, den Ὄβοι des Petrus Patricius (s. die betr. Artikel). Die richtige Namensform ist nach Zeuss a. Ο. 478 Chaviones, nach R. Much Ztschr. f. deutsches Alt. XXXIX 50 Chaiv(i)ones.

[Ihm.]