RE:Chasalus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band III,2 (1899), Sp. 2195
[[| in Wikisource]]
Iksal in der Wikipedia
GND: (PICA, AKS)
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,2|2195||Chasalus|[[REAutor]]|RE:Chasalus}}        

Chasalus (Hieron. onom. ed. Lagarde 91, 4. 94, 25. Euseb. ebd. 223, 59 Χσαλούς; 218, 55 Ἐξάδους; Joseph. bell. Iud. III 3, 1 Ξαλώθ), das alttestamentliche Kesulloth (Jos. 19, 18) oder Kisloth Tabor (Jos. 19, 12), nach Josephus in der ,grossen Ebene‘ = Ebene Jezreel, nach Onom. acht Millien östlich von Diocaesarea (Sepphoris, Ṣaffûrije) dem Tabor zu gelegen, das heutige Iksâl auf einer felsigen Anhöhe, westlich vom Tabor, mit vielen Felsgräbern und einem Castell aus der Kreuzfahrerzeit. Pococke Morgenl. II 96. Buckingham Travels 450. Robinson Palaestina. III 417f. Guérin Galilée I 108. Baedeker Pal. u. Syrien⁴ 270.