RE:Decius 7

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band IV,2 (1901), Sp. 2277
Linkvorlage für WP   
* {{RE|IV,2|2277|{{{SE}}}|Decius 7|[[REAutor]]|RE:Decius 7}}        

7) M. Decius, nach Dionys. VI 88, 4 einer der Gesandten der auf den Mons Sacer ausgewanderten Plebs an den Senat im J. 260 = 494. Wohl derselbe soll der Volkstribun D. sein, dem die Anklage gegen Cn. Marcius Coriolanus im J. 263 = 491 von Auct. de vir. ill. 19, 3. Dionys. VII 39, 1ff. VIII 31, 4 zugeschrieben wird. Beide Angaben sind ungeschichtlich und wertlos.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band S III (1918), Sp. 327–328
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S III|327|328|Decius 7|[[REAutor]]|RE:Decius 7}}        
[Abschnitt korrekturlesen]
S. 2277ff. zum Art. Decius:

7) P. Decius ist wahrscheinlich derselbe, aus dessen Jugend die Erzählung bei Liv. ep. Oxyr. XLVIII unter dem J. 604 = 150 stammt, die zu verbinden ist mit Val. Max. VI 1, 10; möglicherweise lautete sein voller Name P. Decius Subulo, so daß er für einen Sohn von Nr. 20 gehalten werden darf. Ferner ist außer dem Luciliusfragment 1280 Marx bei Cic. de orat. II 253 auch die ebenfalls aus Lucilius stammende Anekdote bei [328] Cic. a. O. II 277 auf ihn zu beziehen. Vgl. Art. Egilius o. Bd. V S. 1987f. und Klio V 136f., sowie die davon unabhängige, doch wesentlich übereinstimmende Behandlung von Cichorius Untersuch, zu Lucilius 310–312.