RE:Diabolis

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band V,1 (1903), Sp. 302
Linkvorlage für WP   
* {{RE|V,1|302||Diabolis|[[REAutor]]|RE:Diabolis}}        

Diabolis (Διάβολις), Anna Comn. V 1. XIII 4. 5. 8), der jetzige Fluss Devol in Südillyrien, der alte Eordaïkos (s. d.), und eine an diesem gelegene Stadt, das Dibolia (Διβόλια) des Ptolem. III 12, 23; von Kaiser Alexios im Kampfe gegen die Normannen besetzt; Bischofssitz, auch Selasphoron genannt (Lequien Oriens christ. II 99); heute ein Dorf Dzvedza, am rechten Ufer des Devol am Nordrande der Beckenebene von Koritza gelegen, am Fusse des Passes, der von hier zum Presbasee und der Via Egnatia führt (Leake North. Greece I 339f.).