RE:Dipsakos 2

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band V,1 (1903), Sp. 1162
Linkvorlage für WP   
* {{RE|V,1|1162||Dipsakos 2|[[REAutor]]|RE:Dipsakos 2}}        

2) Heilpflanze. Gedeutet als Kardendistel; sei es D. silvestris L., wilder Karden, jetzt selten in Griechenland und Italien; sei es D. fullonum L., Weber-Karden, in Italien selten wild, aber oft angebaut, Lenz Bot. d. Gr. u. Römer 467. Beschreibung: Plin. XXVII 71. Diosc. m. m. III 11. Verwendung: 1. es heilt rimas sedis, fistulas, verrucas omnium generum, Plin. und Diosc. a. a. O. 2. Es dient zum Aufkratzen gewalkten Tuches (neben der γναφικὴ ἀκάνθη); so Seren. Sammon. 842 carduus et nondum doctis fullonibus aptus. Blümner Term. u. Techn. I 167. Vgl. Distel. Benannt ist danach D. Nr. 1, Murr Pflanzenwelt in d. Myth. 274.