RE:Almos 2

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band I,2 (1894), Sp. 1590
Linkvorlage für WP   
* {{RE|I,2|1590||Almos 2|[[REAutor]]|RE:Almos 2}}        

2) Sohn des Sisyphos, wanderte in das damals Andreïs genannte Gebiet des boiotischen Orchomenos, empfing von Eteokles, Andreus Sohn, einen kleinen Landstrich, der nach ihm Almones genannt wurde: Paus. IX 34, 10, wo als ‚späterer Name‘ Olmones angegeben wird (auch IX 24, 3 citiert Pausanias aus dieser Ὀρχομενία συγγραφή den Sisyphossohn Ὄλμος). Nach IX 36, 4 war er Vater der Chrysogeneia, welche von Poseidon Mutter des Chryses, Grossmutter des Minyas wurde. In demselben Stemma beim Schol. Apoll. Rhod. III 1094 heisst die Tochter des A. Chrysogone. Vgl. Art. Olmos.