RE:Arbela 1

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Stadt in der Landschaft Adiabene
Band II,1 (1895) Sp. 407 (IA)
Erbil in der Wikipedia
GND: 4068823-9
Erbil in Wikidata
Erbil bei Pleiades
Bildergalerie im Original
Register II,1 Alle Register
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II,1|407||Arbela 1|[[REAutor]]|RE:Arbela 1}}        

Arbela (Ἄρβηλα). 1) Stadt in Adiabene, zwischen Lykos und Kapros (assyr. Arbailu Schrader Keilinschriften und Geschichtsforschungen 139, 163). Es war gegen 600 Stadien von Gaugamela, wo Dareios Kodomannos seine letzte Schlacht gegen Alexander d. Gr. verlor, entfernt. Diod. XVII 53. Arrian. anab. III 8, 15ff. Curt. IV 9. V 1. Strab. XVI 738. Ptolem. VI 1, 5. Steph. Byz. Amm. Marcell. XXIII 6. Jetzt Erbîl.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S I (1903) Sp. 117 (EL)
Erbil in der Wikipedia
GND: 4068823-9
Erbil in Wikidata
Erbil bei Pleiades
Bildergalerie im Original
Register S I Alle Register
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S I|117||Arbela 1|[[REAutor]]|RE:Arbela 1}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

S. 407, 38 zum Art. Arbela Nr. 1:

Ausser bei den bereits citierten Autoren findet sich A. noch an folgenden Stellen der classischen Litteratur erwähnt: Aelian. v. h. III 23. Cass. Dio LVIII 26. LXXVII 1. Itin. Alexandr. (hinter C. Müllers Arrian) 64. Lucian. dial. mort. XII 3; rhetor. praec. 5. Plut. Alex. 31; Camill. 19. Polyaen. IV 3, 6. 17. 27. Zosim. I 4, 3. Der Name A. bedeutet die Viergötterstadt. A. hat sich unter den vier grossen Hauptstädten Assyriens als einzige durch die Jahrtausende hindurch bis auf heute erhalten. Im politischen Leben hat die Stadt nie eine Rolle gespielt; ihre Bedeutung beruhte von jeher auf der commerciellen Stellung, die ihr als Knotenpunkt wichtiger Karawanenstrassen zukommt. Vgl. über Erbil noch Ritter IX 691ff.