RE:Aurelius 136

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band II,2 (1896), Sp. 2492
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II,2|2492||Aurelius 136|[[REAutor]]|RE:Aurelius 136}}        

136) T. Aurelius Fulvus , Grossvater väterlicherseits des Kaisers Antoninus Pius, qui per honores diversos ad secundum consulatum et praefecturam urbis pervenit, Hist. Aug. Pius 1, 2. Im J. 64 n. Chr. war er Legat der dritten gallischen Legion (CIL III Suppl. 6741 [= Dessau 232]. 6742) und im J. 69 n. Chr. wurde er in derselben Stellung von Otho mit den Consularabzeichen beschenkt (Tac. hist. I 79, wo statt Aurelius Fulvius zu lesen ist Aurelius Fulvus, vgl. Mommsen Herm. XV 1880, 295). Zum erstenmale Consul war er anscheinend im J. 85 n. Chr. als Ordinarius mit dem Kaiser Domitianus XI, Mommsen Chron. min. I 57 (Furvo). 222 (Fulvio). 284 (Rufo). 416 (Rufo). II 139 (Rufus). Wann er zum zweiten Consulat und zur Stadtpraefectur gelangt ist, wissen wir nicht. Der Consul des J. 89 n. Chr. ist wahrscheinlich sein Sohn (Nr. 135), der vor ihm gestorben zu sein scheint. Denn der spätere Kaiser Antoninus Pius brachte seine Kindheit bei seinen Grossvätern zu (Hist. Aug. Pius 1, 9). Auch ihm wurde ebenso wie den übrigen Verwandten, beim Regierungsantritt des Pius eine Bildsäule gesetzt (Hist. Aug. Pius 5, 2). Vgl. den Stammbaum unter Arrius Nr. 9 und bei Lacour-Gayet Antonin le Pieux, Paris 1888; 467; vgl. auch ebd. 5f. 449ff.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band S XII (1970), Sp. [S_XII 130]
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S XII|130||Aurelius 136|[[REAutor]]|RE:Aurelius 136}}        
[Obwohl der Verfasser des Artikels noch nicht über 70 Jahre verstorben ist († 1982), ist der Artikel gemeinfrei, da er keine Schöpfungshöhe aufweist. Näheres dazu unter w:Schöpfungshöhe. Bist du anderer Meinung, nutze bitte die Diskussionsseite dieses Artikels.]

136) T. Aurelius Fulvus. Er dürfte cos. suff. II im J. 85 gewesen sein, s. Syme Journ. Rom. Stud. XLIII (1953) 155. Vidman Fast. Ostiens. 15. 45.

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
Band S XIV (1974), Sp. [S_XIV 68]
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S XIV|68||Aurelius 136|[[REAutor]]|RE:Aurelius 136}}        
[Der Artikel „Aurelius 136“ aus Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (Band S XIV) wird im Jahr 2110 gemeinfrei und kann dann (gemäß den Wikisource-Lizenzbestimmungen) hier im Volltext verfügbar gemacht werden.]
[S_XIV Externer Link zum Scan der Anfangsseite][Abschnitt korrekturlesen]

136) T. Aurelius Fulvus. Der auf einem Fragment der Fasti Ostienses zum J. 84/85 genannte [. - -]vos II dürfte nach R. Syme Journ. rom. stud. XLIII (1953) 155 und L. Vidman Fasti Ostienses, 1957, 45 mit A. identisch sein. etc. etc.