RE:Capidava

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band III,2 (1899), Sp. 1510
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,2|1510||Capidava|[[REAutor]]|RE:Capidava}}        

Capidava (Arch.-epigr. Mitt. XIV 17, 37 [gefunden in Catalorman oder Pantelimon, District Constantza, Dobrudscha]: C. Iul. C. f. Quadrat. memoriam sibi et Iuliae Terentiae.....fecit; [l]oci princeps, quinquennalis territorii Capidavensis), vorrömische Ortschaft, Station der Donauuferstrasse in Moesia inferior zwischen Axiupolis (Hinok) und Troesmis (Iglitza. Itin. Ant. 224. Geogr. Rav. 179, 3 Cappidava. 186, 15 Capidapa. Tab. Peut. Calidava) und Castell des cuneus equitum Solensium (Not. dign. Or. XXXIX 4 = 13); ist jetzt wohl bei Kalakiöi zwischen Boasčik und Topal anzusetzen (G. Tocilescu Arch.-epigr. Mitt. XVII 83f. XIX 88ff. Kiepert Formae orbis antiqui XVII. W. Tomaschek Die alten Thraker II 2, 83; Zur Kunde der Hämushalbinsel II 20. Ruggiero Dizion. epigr. II 84), wo sich ein römisches Lager (eines Detachements der leg. I Ital. ? Arch.-epigr. Mitt. XIX 88, 28), eine Station der beneficiarii consularis (ebd.) und canabae befanden, in denen die Familie der Coccei hervortritt (Arch.-epigr. Mitt. XIX 39, 29. 30. XIV 18, 39). Über den obigen quinquennalis territorii C. vgl. E. Bormann Arch.-epigr. Mitt. XIV 55.