RE:Graviscae

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band VII,2 (1912), Sp. 1847–1848
Linkvorlage für WP   
* {{RE|VII,2|1847|1848|Graviscae|[[REAutor]]|RE:Graviscae}}        

Graviscae (so am häufigsten, Gravisca CIL I² p. 200 = VI 1283 a. Vell. Pat. I 15. Tab. Peut.; Γραυίσκοι Strab. V 225), römische Bürgerkolonie, 181 v. Chr. von den Tresviri C. Calpurnius Piso, P. Claudius Pulcher, C. Terentius Istra ausgeführt, Liv. XL 29. Vell. Pat. I 15. CIL I² p. 200, als solche genannt Cels. Digest. XXXI 30, zur Tribus Stellatina gehörig, CIL VI 2928. Kubitschek Imp. Rom. trib. discr. 85, lag an der sumpfigen Küste südwärts von Cosa zwischen den Flüssen Marta und Mignone (Strab. a. O. Plin. XXXII 21. Itin. marit. 498f. Rutil. Nam. I 181f. O. Gerhard Ann. d. Inst. 1829, 198. Cuntz österr. Jahresh. II 86), an der Via Aurelia (Cels. Digest, a. O.), wahrscheinlich beim heutigen Porto Clementino (Bormann CIL XI p. 511). Eine abermalige Deduktion unter Augustus (Lib. Colon. 220) ist wohl nicht erfolgt. Mommsen Hermes XVIII 197. G. war ein kleines Städtchen (Strab. a. O. πολίχνιον; Serv. Aen. X 184 oppidum), das der Sumpfluft der Gegend erlegen ist. Schon Cato (bei Serv. a. O.) kennt den Übelstand, bringt damit den Namen in Zusammenhang (gravis aer), und im J. 416 n. Chr. kann Rut Nam. a. O. [1848] sagen: inde Graviscarum fastigia rara videmus, quas premit aestivae saepe paludis odor. Von Produkten der Umgebung werden Wein und Korallen (Plin. XIV 67. XXXII 21) genannt. Curatores von G. erscheinen CIL VI 1408. XI 3367, ein praef(ectus) Gravisc(anorum) et Tarq(uiniensium) XI 3372. Sonst wird G. noch erwähnt CIL VI 3884 (domus). Liv. XLI 16 (176 v. Chr. prodigium), Mela II 72. Sil. Ital. VIII ) 475. Plin. III 51. Ptolem. III 1, 4. Macrob. Sat V 15, 4. Geogr. Rav. IV 32. V 2. Vgl. sonst Dennis Cities and cemeteries of Etruria I³ 430ff. CIL XI p. 511. Nissen Ital. Landeskunde II 331.