RE:Hestiaia 1

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band VIII,2 (1913), Sp. 1313
Linkvorlage für WP   
* {{RE|VIII,2|1313||Hestiaia 1|[[REAutor]]|RE:Hestiaia 1}}        

Hestiaia (Ἑστίαια). 1) Wie bei den großen Festopfern die Bürgerschaft bewirtet wurde, so war es Sitte, von Privatopfern Freunden ein Stück Opferfleisch zu senden (Theokr. id. V 139. Plut. Ages. 17. Xen. hell. IV 13. 14), es nicht zu tun, galt als unschicklich (Theophr. Char. 9. Athen. V 177F. Plut. de adulat. et amico 28 § 68B; de fratr. amor. 7 p. 481D. Luc. Tim. 43); opferte man aber der Hestia, δι᾽ ἔθους ἦν … μηδένα μεταδιδόναι (Eustath. zu Od. VII 298 p. 1579, 45. Hesych. s. Ἑστίᾳ θύομεν). Daher es sprichwörtlich von einem Geizigen hieß Ἑ. oder Ἑστίᾳ θύει (Paroimiogr. gr. I 97. II 40. Zenob. IV 44). Hestia wurde eben nur am Herd des Hauses oder im Prytaneion verehrt, so sollten auch ihre Opfer auf den intimsten Kreis beschränkt bleiben (vgl. Preuner Hestia-Vesta).