RE:Pinarius 9

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band XX,2 (1950), Sp. [1950 1399]–1400
Linkvorlage für WP   
* {{RE|XX,2|1399|1400|Pinarius 9|[[REAutor]]|RE:Pinarius 9}}        

9) Cn. Pinarius Aemilius Cicatricula (der vollständige Name im Militärdiplom: Cn. Pinari[o..‚..] Cicatri[cula] in der afrikanischen Inschrift) wird – offenbar als legatus Augusti pro praetore der legio III Augusta – auf einem unvollständig erhaltenen Cippus in Numidien genannt, dessen Bestimmung (Meilenstein?) zweifelhaft ist (CIL VIII 22060; verbesserte Lesung des einen der beiden Bruchstücke Poinssot Compt. rend. Acad. d. inscr. 1907, 47). Nach der Titulatur des Kaisers Titus stammt die Urkunde aus dem ersten Halbjahr 80 (doch wäre möglich, daß co[s. V]II, nicht [VI]II zu ergänzen ist; der Stein wäre dann im zweiten Halbjahr 79 gesetzt). Cicatricula war wahrscheinlich der Nachfolger des Q. Egnatius Catus (o. Bd. V S. 1996 Nr. 15) und Vorgänger des Tettius Iulianus (u. Bd. VA S. 1108). [1400] Am 30. Dezember eines unbekannten Jahres führte er die Fasces mit Sex. Marcius Priscus (CIL XVI 25 = VI 37181 = Dess. 1994 Fragment eines Militärdiploms). Da dieser Tag der dies natalis des Titus ist, vermutete Mommsen‚ daß die Urkunde von diesem Kaiser ausgestellt sei; trifft dies zu, dann können die beiden Consuln nur im (Nov. und) Dez. des J. 79 im Amte gewesen sein, denn für den Dezember des folgenden Jahres sind andere Consuln bezeugt. Daß Cicatricula zur gleichen Zeit in Numidien das Kommando führte, würde nicht gegen diese Ansetzung sprechen, da er die consularischen Fasces in der Provinz geführt haben kann, ein Fall, der gerade bei den numidischen Legaten wiederholt begegnet. Doch besteht immerhin die Möglichkeit, daß Vespasian oder Domitian (zu Beginn seiner Regierung) Aussteller des Diploms waren, und daß die Wahl des Tages eine Ehrung für den Mitregenten oder für den Vorgänger bedeutete. Keinesfalls kann man einerseits über das J. 78, andrerseits über das J. 81 hinausgehen.

Die Namen des Cicatricula kehren – wohl auf Grund testamentarischer Adoption – wieder bei Cn. Pinarius Aemilius Cicatricula Pompeius Longinus, Consul suffectus im J. 90 und Statthalter mehrerer Militärprovinzen, mit dem er früher (so CIL VIII 22060 adn. PIR III P 306) irrig identifiziert wurde (vgl. die überzeugenden Ausführungen Ritterlings Arch. epigr. Mitt. XX 12f.).