Schirmer, Richter & Co., Fabrik für trockene und nasse Gasmesser und Apparate zur Gasfabrikation, Leipzig-Connewitz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Diverse
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Schirmer, Richter & Co., Fabrik für trockene und nasse Gasmesser und Apparate zur Gasfabrikation, Leipzig-Connewitz
Untertitel:
aus: Die Groß-Industrie des Königreichs Sachsen in Wort und Bild. Zweiter Teil, in: Die Groß-Industrie des Königreichs Sachsen in Wort und Bild.
Herausgeber: Eckert & Pflug, Kunstverlag
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Eckert & Pflug, Kunstverlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Commons und SLUB Dresden
Kurzbeschreibung:
{{{SONSTIGES}}}
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[Ξ]
Großindustrie Sachsen T2 0342.jpg

Schirmer, Richter & Co., Leipzig-Connewitz
(früher A. de Siry, Lizars & Cie.)
Fabrik für trockene und nasse Gasmesser und Apparate zur Gasfabrikation.


[Ξ]
Schirmer, Richter & Co.
(früher Ade. Siry, Lizars & Cie.)
Fabrik für trockene und nasse Gasmesser und Apparate zur Gasfabrikation
Leipzig-Connewitz.

Die Firma Schirmer, Richter & Co. in Leipzig-Connewitz, die sich mit Herstellung von Gasmessern und Apparaten für Gasfabrikation beschäftigt, ist aus einer Filiale der 1840 in Paris von den Herren Michel Alcide Siry und Charles Lizars ins Leben gerufenen Firma Ade. Siry, Lizars & Cie. hervorgegangen. Diese letztere stellte Gasmesser her, welche sich eines vorzüglichen Rufes erfreuten und, zuerst in kleinem Maßstabe, später bei immer mehr steigender Nachfrage in größerer Menge in Deutschland eingeführt wurden. In nicht allzulanger Zeit wurde Deutschland ein Hauptabsatzgebiet der Herren Ade. Siry, Lizars & Cie. Der deutsche Bedarf nach ihren anerkannt guten Apparaten steigerte sich von Jahr zu Jahr, Reparaturen machten sich nötig, Zollscherereien bei Neulieferungen wie bei Reparaturen kamen hinzu, und so entschlossen sich denn die Herren Siry & Lizars endlich, in Deutschland eine Filiale zu begründen. Als Sitz derselben wählten sie, seiner zentralen Lage wegen, Leipzig. Die französischen Industriellen hatten aber bei ihrer Kalkulation einen Faktor nicht in Betracht gezogen, der damals noch sehr mächtig war: das Leipziger Zunft- und Innungs-Wesen. So kam es, daß die Leipziger Klempnerinnung gegen die Errichtung einer Gasmesserfabrik im Weichbilde der Welt- und Meßstadt Widerspruch erhob und beim Rate gegen solches – Bönhasentum feierlichste protestierte. Ihr Protest hatte Erfolg: die Fabrik mußte 1847 in Connewitz errichtet werden, und nur das Kontor wurde nach Leipzig verlegt.

Die Filiale der Firma Ade. Siry, Lizars & Cie. wurde dadurch nicht im geringsten in ihrer Entwicklung gestört und nahm sehr bald einen erfreulichen Aufschwung. Sie beschäftigte anfangs ausschließlich englische Klempner, die von Jugend auf in der Gasmesserfabrikation ausgebildet waren und daher ganz vorzügliche Waren lieferten. Nach und nach wurden indes auch deutsche Arbeiter herangebildet, die in Bezug auf Sauberkeit und Gewissenhaftigkeit den Engländern [Ξ] ebenbürtig, in ihren Ansprüchen aber bescheidener waren. Vom Jahre 1860 an waren dann überhaupt nur Deutsche in der Fabrik thätig, deren Jahresproduktion damals etwa 1500 Gasmesser betrug.

Am 1. Januar 1887 ging das Etablissement an die langjährigen Leiter desselben, die Herren Wilhelm Schirmer und Carl Richter über, welche nunmehr firmierten: Schirmer, Richter & Co. in Leipzig. Zugleich wurde die Fabrik vollständig umgebaut. Schöne, luftige Arbeitsräume, sowie ein hoher, geräumiger Montageraum wurden geschaffen und die Leistungsfähigkeit des Etablissements durch Aufstellung vervollkommneter Werkzeugmaschinen, sowie durch Anschaffung von Spezialwerkzeugen bedeutend erhöht. Außerdem wurde aber auch sein Produktions­-Gebiet erweitert. Während man sich früher nur auf die Herstellung von Gebrauchs- und Stations­-Gasmessern beschränkte, wurde nach und nach auch die Fabrikation anderer Apparate, als Druck-Regulatoren, Ventile, Gasschieber etc. eingeführt. In neuerer Zeit kam hinzu noch als Spezialität die Fabrikation zweier in den Gasanstalten des In- und Auslandes wohl bekannter Produkte: Teerscheider, System Pelouze und Audouin und Ledigsche Etagen-Wascher-Scrubber.

Für den Aufschwung, den die Fabrik in den letzten Jahrzehnten genommen hat, spricht die Thatsache, daß ihr Umsatz von den 1500 Apparaten im Jahre 1860 heute auf etwa 10 000 gestiegen ist.

Die Firma Schirmer, Richter & Co. beschäftigt gegenwärtig etwa 80 Arbeiter. Es war von jeher ihr Bestreben, sich einen festen Stamm geschulter und zuverlässiger Leute zu sichern, denn gerade bei der Gasmesserfabrikation ist es von größter Wichtigkeit, Personal zu besitzen, das durch lange Jahre hindurch mit der Branche sich vertraut gemacht hat. Nur dann kann Vollkommenes geleistet werden. So befinden sich denn unter ihren Arbeitern solche, die länger als 25 Jahre hindurch ohne Unterbrechung in ihren Diensten standen. Zwei derselben wurden von der Amtshauptmannschaft durch Ehrendiplome ausgezeichnet.

Die Fabrikate der Herren Schirmer, Richter & Co. haben sich die allseitigste Anerkennung erworben. Das bezeugen unter anderen auch die auf Ausstellungen von ihr errungenen Preise. Ihre Fabrikate wurden preisgekrönt 1850 in Leipzig, 1855, 1867 und 1878 in Paris, 1872 in Moskau 1873 in Wien und 1881 in Frankfurt a. M. In den letzten Jahren sind Ausstellungen nicht mehr beschickt worden.