Schmerz im Mai (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Schmerz im Mai
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 21 - 22
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[21] Schmerz im Mai.

Wieder in den Maientagen
Hör’ ich Nachtigallen schlagen,
Und ich lausch’ dem süßen Klang
Sehnsuchtsvoll und schwermutsbang’. –

5
Seh’ ich doch die Jugendzeiten

Wieder still vorübergleiten,
Mit der Lust in Wald und Hag,
Nachtigall, bei deinem Schlag. –

Alle Träume kehren wieder,

10
Alle längst verklung’nen Lieder

Einen sich mit deinem Schall,
Philomele, Nachtigall. –

Aus den Augen fühl’ ich’s tropfen,
Meine Pulse hör’ ich klopfen,

15
Und die Seele weilet fern

Bei der Jugend – ach so gern. –

[22] Doch die Jugend kehrt nicht wieder
Und verschollen sind die Lieder,
Mit dem wundersüßen Klang,

20
Die ich einst als Knabe sang. –


Sehnsucht kann mich nur verleiten,
Meine Arme auszubreiten. –
Doch umsonst – bei deinem Schall,
Philomele, Nachtigall. –