Schwarzwälderinnen aus Schönwald

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Schwarzwälderinnen aus Schönwald
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 38, S. 644
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1897
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[629]
Die Gartenlaube (1897) b 629.jpg

Schwarzwälderinnen aus Schönwald.
Nach einer Originalzeichnung von H. Issel.

[644] Schwarzwälderinnen aus Schönwald. (Zu dem Bilde S. 629) Ueber Triberg auf einem Hochplateau liegt 993 m über dem Meeresspiegel Schönwald, das den Besuchern des Schwarzwalds als Luftkurort und Sommerfrische bekannt ist. In diesem Orte wird noch zuweilen die malerische Tracht getragen, die unser Bild darstellt. Die schwarzseidene Haube hinten mit roten und grünen in Seide gestickten Blumen sowie mit Goldstickerei verziert, steht den frischen Gesichtern vortrefflich. An dem Mieder fällt die reiche Verwendung von Blumenverzierung auf. Dasselbe besteht zumeist aus schwarzem Sammet mit gepreßten Blumen in gleicher Farbe, während der Brustlatz aus violetter Seide mit schwarzen gepreßten Sammetblumen oder auch aus schwarzem Sammet mit Blumen in Silberstickerei verfertigt ist. Ein reich verzierter Halskragen, ein stark gefältelter Rock aus grünem oder schwarzem Tuch, eine Lüfterschürze, weiße Strümpfe und niedere Schuhe vervollständigen die schmucke Landestracht.