Seite:Ältere Geschichte des Steinkohlen Bergbaues.pdf/13

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

großen Massen vorhanden und die Geschichte wird unserer Büreaukratie eben kein großes Lob des Scharfsinns zollen, daß wir 30 Jahre später als wie Schottland den vor Augen liegenden Schatz entdeckten! Um so rascher muß jetzt der Angriff erfolgen. Der Handelsvertrag mit Österreich sichert auf 12 Jahre hinaus einen Schutzzoll von mindestens 5 Sgr. pro Centner und öffnet sich hier dem Unternehmungsgeiste ein Betriebsfeld, welches eine großartige Neugestaltung unserer Eisenindustrie hervorbringen wird! –

Unsern Technikern ist hier eine Gelegenheit gegeben, das Verfahren des Auslandes den hiesigen Verhältnissen anzupassen und weiter auszubilden. Dazu rechnen wir billige Gewinnung der Eisensteine, Bau der Hochöfen in Eisen; Waschanstalten für die zu Coaks bestimmten Kohlen; Vercoakung der mageren Kohlen in geeigneten Öfen; Benutzung der Gase für die Kesselfeuerung; Gewinnung des Ammoniaks u. s. w. Gute Coaksbereitung und vorsichtige Röstung der Erze bleiben Haupterfordernisse.

Auch die unmittelbare Verbindung der Hochöfen mit den Raffinirfeuern wäre nicht außer Acht zu lassen.

In die Hände der Civilingenieure und Chemiker ist die fernere Entwickelung der Gewerbe unserer Provinz gelegt und wünschen wir von Herzen, daß sie durch treues Zusammenhalten einen Brennpunkt bilden mögen zur Förderung der eigenen Intelligenz und zur Belehrung des Landes. Kein Gewerbe steht heute einzeln da, sondern eins stützt sich auf das andere und die Folgen des Fortschritts oder des Zurückbleibens Einzelner ist Vortheil oder Nachtheil für Alle!

Im Regierungs-Bezirk Gumbinnen beschäftigen sich 63 % der Bevölkerung mit dem Ackerbau, dagegen im Regierungs-Bezirk Arnsberg nur 26 % und es wird nicht schwer zu entscheiden sein, wohin das Gewicht der größeren Wohlhabenheit und Intelligenz fällt.

Daß Landbau und Industrie Hand in Hand gehen und sich nicht feindselig gegenüber stehen dürfen, wird auch in den östlichen Provinzen des Staats immer mehr zur Anerkennung kommen.

Aufgabe unserer Abtheilung für Statistik wird es sein, die Resultate dieser erfreulichen Wechselwirkung durch Zahlen näher zu begründen.