Seite:Ältere Geschichte des Steinkohlen Bergbaues.pdf/7

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

schlagenden Waffen zur Vertheidigung liefert. Beispielsweise begegne ich hier einigen dieser Anklagen im Namen der westlichen Provinzen, welche den eigentlichen Heerd des preußischen Gewerbfleißes bilden. Da heißt es: die Industrie übt einen verderblichen Einfluß auf die Gesundheit der Bevölkerung! Nehmen wir dagegen die Tabellen der Sterblichkeit im Jahre 1849 zur Hand, so findet sich das Sachverhältniß: im Westen auf 40 Lebende 1 Gestorbenen, der Osten auf 311/2 : 1 Todten. Dadurch ist der Beweis geführt, daß mit der Dichtigkeit der Bevölkerung die Gesundheitspflege und die Lebensdauer steigen.

Das Proletariat soll sich in den industriellen Landestheilen in erschreckender Weise vermehren! Die Zahlen beweisen das Gegentheil.

Nach Dieterici beläuft sich die Zahl der Unterstützungsbedürftigen in Pommern und Brandenburg auf 31/2% der Bevölkerung und die verwendeten Mittel steigen bis zu 12 Thaler pro Kopf. Rheinland und Westphalen zählen ebenfalls nur 31/2% und der Kostenaufwand erreicht nicht 5 Thaler pro Kopf, obgleich die Lebensmittel durchschnittlich theurer sind und dem Ackerbau, durch die größere Zahl der Abnehmer, ein ungleich größerer Markt des Absatzes eröffnet wird. Allerdings entsteht leichter Theurung und es wäre sehr zu wünschen, daß genaue und rasche Ärndteberichte der Speculation zeitig den Ausfall anzeigten, um die Zufuhren zu vermehren.

Weiter wird gesagt: daß die Fabriken nachtheilig auf den Volksunterricht einwirkten. Auch diese Anklage bestreiten wir. In Westphalen fehlen 3% der schulpflichtigen Kinder in den Schulen, dagegen in Berlin 5% und im Osten steigt die Zahl bis 9%. Diese Provinz zählt in 13 Kreisen 32 Fortbildungsschulen mit fast 2000 Schülern, ein Resultat, welchem im Osten kein ähnliches Beispiel gegenüber zu stellen ist.

Auch in Betreff der Fürsorge für die Zukunft stehen Rheinland und Westphalen in Preußen auf ehrenvoller Stelle; nur 1/4 der Gesammtbevölkerung bildend, besitzen sie 1/3 des in die Sparkassen eingelegten Kapitals. Die Regierungsbezirke Aachen und Arnsberg sind am höchsten betheiligt. –

Dessenohngeachtet bleibt in diesem Felde noch viel zu thun übrig und muß auch hier die Furcht beseitigt werden, daß die Steuern mit den Einlagen wachsen dürften. Vor allen Dingen gilt es den Fabrikarbeitern die Vortheile klar zu machen, welche ihnen der Beitritt zu Associationen der wechselseitigen Unterstützungen aller Art, gewähren. In England ist bereits die Hälfte der männlichen Bevölkerung über 20 Jahre