Seite:Über den Unfug, welcher gewöhnlich bey dem Aufstrich der Güter in den Gemeindhäusern der Dörfer getrieben zu werden pflegt.pdf/5

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Kinder und Enkel des Nachlassers oder der Nachlasserin oder gar Familien, die, sey es nun mit oder ohne ihre Schuld, vom Wohlstand zur Armuth herunter gesunken sind; so ist es immer mißlich, den Ausschlag auf einen solchen zufälligen Ausruf ankommen zu lassen. Man hört daher auch die Klage nicht selten, daß zu früh zugeschlagen worden sey.

 Ich fühle freylich mich jetzt noch ausser Stand, ein sicherers und zuverläßigers Mittel in Vorschlag zu bringen, aber was sollte mich deswegen hindern, auf die Unbequemlichkeit des seither gebrauchten aufmerksam zu machen; damit Einsichtsvollere und Erfahrnere ihr Nachdenken auf die Auffindung eines bequemern verwenden mögen. Die Gewohnheit macht, daß wir die Unbequemlichkeit übersehen. So bald wir auf das Fehlerhafte aufmerksam gemacht werden, findet sich bald etwas Besseres, zumahl in einer Angelegenheit, die so viele intereßirt.

 b) Das Verlöschen eines zu diesem Ende aufgesteckten Lichtes. Wie man das anlegen könne, daß ein Licht früher abbrenne, als gewöhnlich, weiß jeder. Man denke sich nun die offenen Thüren und Fenster in solchen Fällen, oder, wenn auch dieses nicht ist, das öftere Zu- und Abgehen, und man