Seite:Über die Gebrechen der Medicinal-Policey in Franken.pdf/2

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

bey dem Schloß Spielberg, ungefähr 11/2 Stunde von der Preußisch-Anspachischen Stadt Gunzenhausen an der Altmühl. Die Praxis desselben ist sehr ausgebreitet, und erstreckt sich vorzüglich auf die höhere Region übernatürlicher oder unnatürlicher Krankheiten, mit unter auch auf die wunderbare Entdeckung geheimer Vorfälle. Wer bezaubert, behext, besessen ist, – wem etwas gestohlen wurde, und er weiß keinen Thäter, – der komme und es wird ihm geholfen. Besonders hat Herr Eberlein ein untrügliches Arcanum wider den tollen Hundsbiß, welches eben so gut seyn soll, als der heilige Hubertus-Schlüssel, und wohl noch weit zuverlässiger, als die angebliche einzig zuverlässige Heilart des Polnischen Leibarzts de Moneta zu Warschau,[1] deren Unwehrt bereits hinlänglich erwiesen ist. So viel mir ein Wirth, der seinen Hund deßhalb nach Gnotzheim zur Cur brachte, erzählte, bestund die äussere Formalität darin, daß Herr Eberlein nebst noch einem dortigen (jetzt


  1. D. Chr. Jac. de Moneta Königlich Polnischer Hofrath und Leibarzt, von der einzig zuverläsigen und durch viele Erfahrung bestättigten Heilcur des Bißes toller Hunde, Wölfe, Katzen etc. Leipzig und Warschau 1789. 8.